Pflege daheim statt Heim

pflege-ab-50Die Verfassung des deutschen Pflegesystems ist ein Thema das in den letzten Jahren immer häufiger in den Medien aber auch in der Politik präsent war. Die Zahl der pflegebedürftigen wächst stetig und gleichzeitig wird es immer schwieriger qualifiziertes Personal für Pflegeheime oder ambulante Pflegedienste zu finden. Stationäre Einrichtungen suchen mancherorts händeringend nach Pflegepersonal. Wer in Deutschland pflegebedürftig wird, bekommt Hilfe, jedoch sind in der Pflege Infrastruktur schon jetzt Änderungen zu sehen.

Die meisten Senioren oder deren Angehörige setzen sich mit dem Thema Pflegebedürftigkeit erst dann auseinander, wenn es wirklich präsent ist. Dies kann oft sehr unerwartet geschehen. Ein Sturz oder eine akute Infektion beispielsweise, können dafür sorgen, dass eine selbständige Versorgung nicht mehr möglich ist.
Jetzt sind Verwandte und Angehörige gefragt, schnell Hilfe zu leisten. Für die meisten Angehörigen ist jedoch eine Vollzeit Betreuung der Pflegebedürftigen nicht lange umsetzbar. Die oft sehr zeitintensive Pflege eines Angehörigen kann oft nicht mit der Arbeit oder eigenen Familie unter einen Hut gebracht werden.
Oft müssen innerhalb von wenigen Tagen Entscheidungen getroffen werden.

Immer mehr pflegebedürftige Senioren greifen neuerdings auf eine 24h Pflege aus Osteuropa zurück. Bei diesem Modell, wohnt eine Pflegehilfe im Haus des Pflegebedürftigen und unterstützt diesen bei hauswirtschaftlichen Aufgaben, bei der Bewältigung des Alltags sowie bei der Grundpflege. Sogenannte Behandlungspflege dürfen die meist aus Polen stammenden Pflegehilfen auch bei entsprechender Qualifikation nicht erbringen. In diesem Fall muss ein ambulanter Pflegedienst unterstützend beauftragt werden. Es gibt unterschiedliche Beschäftigungsmodelle für Pflegepersonal aus Osteuropa. Das gängigste ist das sogenannte Entsendemodell. Hierbei wird das Personal bei einem im EU Ausland sitzenden Arbeitgeber fest angestellt und für einen befristeten Zeitraum nach Deutschland entsendet. Hierbei wird von dem Pflegebedürftigen eine Dienstleistung in Anspruch genommen.  Personal kann somit relativ kurzfristig und unbürokratisch engagiert werden. Auch eine Festanstellung von Betreuungspersonal ist möglich. Hierbei wird der Pflegebedürftige zum Arbeitgeber.  Die Kosten für eine 24h Betreuung liegen in der Regel zwischen 1500€ und 2000€ im Monat, je nach Betreuungsumfang und Qualifikation der Betreuungskraft. Bei einer Selbstanstellung liegen die Kosten meist etwas höher.

Die Betreuung zu Hause wird stationäre Pflegeeinrichtungen nicht ersetzen, doch ist es eine gute Alternative für Menschen die gerne in den eigenen vier Wänden alt werden möchten.

Weitere Informationen unter dieser Homepage

Bildquellenangabe: Albrecht E. Arnold / pixelio.de

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.