Yoga für Senioren – Eine Einführung für Anfänger

Yoga ist auch für Senioren eine gute und für den Körper sehr zuträgliche Sportart. Sofern Sie Ihre körperlichen Grenzen kennen und auf kleine Einschränkungen achten, können Sie mit gezielten Yogaübungen Ihren Muskelapparat sehr gut durchbewegen und in Schwung halten. Sofern Sie ein Yoga-Neuling sind beginnen sie gerne langsam mit etwas einfacheren Übungen und steigern Sie sich langsam.

Beim Yoga sollen Sie sich wohl fühlen und nicht quälen. Sofern Sie mit Rheuma oder einem Rückenleiden zu kämpfen haben ist es ratsam vor Ihrer ersten Trainingseinheit einen Arzt aufzusuchen. So kennen Sie von Anfang an die Einschränkungen, an die Sie sich gegebenenfalls halten müssen und können Ihrem Körper verletzungsfrei etwas Gutes tun.

Sanftes Sukshama-Yoga

Sukshama-Yoga beeinhaltet sanfte und einfache Yogaübungen, die sich für jedes Alter eignen. Dieses sanfte Yoga eignet sich sehr gut für Senioren und beeinhaltet Übungen in verschiedenen Schwierigkeitsgraden für Füße, Fußgelenke, Knie, Hüften, Hände, Augen, Zunge, Kiefer und Nacken. Wenn Sie sich im Sukshama-Yoga etwas ausprobiert haben und sich auch etwas anspruchsvollere Übungen zutrauen möchten können die Übungen des sanften Yogas gerne in ein umfangreicheres Programm integriert werden.

Je nach körperlicher Konstitution ist eine Übungszeit von zwanzig bis dreißig Minuten täglich für Sie empfehlenswert. Schon nach relativ kurzer Zeit werden Sie feststellen, dass Ihr Bewegungsapparat bereits beweglicher wird und die Übungen Ihnen immer leichter fallen. Jedoch sollten Sie sich nicht aus falschem Ehrgeiz überanstrengen. Yoga soll dem Körper guttun, jede Übung sollte Sie nur so sehr anstrengen, dass sie sich mit einem Lächeln durchführen lässt. Zwar kann es keine Beschwerden wegzaubern oder gar heilen, aber eine entspannte Yoga-Einheit täglich kann dazu beitragen, Beschwerden vorzubeugen, die noch nicht da sind.

Weiterlesen Yoga für Senioren – Eine Einführung für Anfänger

4 Gründe, warum ein Haustier ein Partner gegen die Einsamkeit ist

Nach Hause kommen heißt auch, dass es dort Menschen gibt, die auf einen warten. Zuhause, das ist nicht nur der Ort der Geborgenheit, sondern auch der Ort, an dem man geliebt wird und einfach so sein darf wie man ist.

Viel zu häufig ist es aber so, dass Senioren nach Hause kommen und dort keiner mehr ist, der auf sie wartet. Der geliebte Partner ist verstorben, die Kinder leben ihr eigenes Leben mit ihren Familien. Spätestens zu diesem Zeitpunkt muss ein Haustier her.

1. Ein Haustier, jemand der auf einen wartet

Es ist schön, wenn man aufwacht oder nach Hause kommt und jemand ist da. In eine leere Wohnung zu kommen, kann wirklich eine Überwindung darstellen und morgens alleine aufzuwachen ist auch nicht erstrebenswert. Hat man ein Tier, muss man sich darum kümmern und kommt wieder gerne nach Hause oder ist auch gerne Zuhause.

2. Das Tier ist eine Aufgabe

Senioren, die ein Haustier haben, haben einen geregelten Tagesablauf. Denn ein Hund oder eine Katze möchte regelmäßig sein Futter haben, verlangt, dass man mit ihm vor die Tür geht und spielt. Daher ist so eine Aufgabe gerade für Senioren, die den ganzen Tag Zeit haben und vielleicht sonst in den Tag hineinleben würden, gut.

3. Das Tier ist da, wenn man krank und alleine ist

Wenn man krank ist oder sich alleine fühlt, möchte man meistens nicht alleine sein. Ein Tier ist auch dann da, legt sich zu einem, schmust mit einem und man spürt, dass man lieb gehabt wird.

4. Ein eigenes Tier hat einen immer lieb

Auch, wenn man sich mal nicht richtig verhält oder schlechte Laune hat, ein Tier hat sein Herrchen oder Frauchen auch dann lieb. Es ist da, schmiegt sich wahrscheinlich eher an einen als böse zu werden und man kann gar nicht anders, als auch wieder gute Laune zu haben.

Weiterlesen 4 Gründe, warum ein Haustier ein Partner gegen die Einsamkeit ist

MPU Reaktionstest für Senioren – Nein Danke

viva50-MPU Reaktionstest für SeniorenGehören ältere Autofahrer zu den umsichtigeren Verkehrsteilnehmern oder sollten Senioren zu einer Risikogruppe für andere Verkehrsteilnehmer eingestuft werden?

Es gibt inzwischen eine Vielzahl von sogenannten Experten welche mindestens einen Reaktionstest als auch einen Fahrtest für Senioren fordern.
„Einen Reaktionstest als auch Fahrtest für Senioren hält Herr Norbert Sohrweide Fachberater in Führerscheinangelegenheiten für eine völlig übertriebene und unnötige Forderung.
Weiterlesen MPU Reaktionstest für Senioren – Nein Danke

Gutes für Senioren

viva50-gutes-fur-seniorenVor wenigen Tagen eröffnete der Internetmarketing-Spezialist Invenior aus Großensee ein neues Geschäftsfeld. Es handelt sich um einen Webshop, der sich an die ältere Generation wendet, die auf der Suche nach besonders benutzerfreundlichen und seniorengerechten Artikeln ist. Zur Planung und Umsetzung des Konzeptes beriet die Sovendis Software-Vertriebs GmbH den Betreiber und ging mit ihm eine langfristige vertriebliche Kooperation ein.
Weiterlesen Gutes für Senioren