Sponsored Video – Der Wackeldackel und das Alter

viva50-dackelDer Wackeldackel auf der Hutablage sagt viel über das Alter der Fahrer/-in aus.

Es ist zu einem Prädikat für ältere Autofahrer geworden und für andere Verkehrsteilnehmer ein sicheres Zeichen, dass in diesem Fahrzeug ein älterer Verkehrsteilnehmer unterwegs ist.

Und genau diese Dackel mit dem wackligen Kopf unterhalten sich inmitten des Verkehrs. Da fragt der eine den anderen Dackel, ob „seiner“ auch schon fast siebzig ist und ob der Sehtest absolviert wurde und natürlich auch der Hörtest, denn schließlich muss ein Verkehrsteilnehmer im Verkehr gut hören können.

Und ob das Fahrsicherheitstraining schon erledigt sei, möchte der fragende Dackel wissen. Sein „Kollege“ im anderen Fahrzeug bejaht seine Fragen. Dabei können wackelnde Dackel nicht sprechen.

Das Gespräch mit der nächsten Generation

Es handelt sich dabei um eine Kampagne Deutscher Verkehrssicherheitsrat, welcher darauf aufmerksam macht, wie wichtig das Gespräch und die Sicherheitsmaßnahmen zwischen jüngeren und älteren Verkehrsteilnehmern sind. Scheue ist dabei ein schlechter Ratgeber, es kommt eher auf die Art und Weise an, wie solch ein Thema von der jüngeren Generation angegangen wird. Schließlich sollen sich ältere Autofahrer nicht auf den Slips getreten fühlen. Familienmitglieder und Freunde sollen das Gespräch mit ihren älteren Verwandten suchen und aufzeigen, welche Maßnahmen nötig sind, um die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen.

Die „Aktion Schulterblick“

Die Blickrichtung zu ändern, um herannahendes Unglück zu vermeiden, ist mit dem Schulterblick eine kluge Herangehensweise. Die Mobilität im Alter kann durch das Abchecken der Gesundheit erhöht werden. Wer sich freiwillig Untersuchungen unterzieht, geht umsichtig mit dem Thema Fahren im Alter um. Neben den Informationen die sich zu dieser Kampagne finden lassen, steht auch ein Arzt jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.

Suchen Sie dazu Ihren Hausarzt auf und fragen nach, welche Untersuchungen ab welchem Alter unbedingt nötig sind, um den Fahrspaß zu erhalten. Die Kontaktaufnahme zu einem Augenarzt ist sicherlich notwendig, dieses sollte ohnehin in regelmäßigen Abständen geschehen, wenn Sie Brillenträger/- in sind. Auch der Hörtest zwecks Wahrnehmungen von Verkehrsgeräuschen ist elementar wichtig für die Teilnahme am Verkehr in einem Fahrzeug. Dazu können andere Organe überprüft werden, denn viele Einschränkungen des Alters sind nicht zwangsläufig mit einem Blick erkennbar.

Ein Video im Internet

Jeder Autofahrer kann das Video, welches hier Eingangs angesprochen wird, selbst anschauen. Eine nette Story haben sich die Macher für ein ernstes Thema ausgedacht. Die Vorsorge ist auch ab dem 50.Lebensjahr möglich. Wenn Sie selbst merken, dass die Sehstärke oder das Hörvermögen in letzter Zeit nachlässt, sprechen Sie ruhig mit einem vertrauten Menschen darüber und schämen Sie sich keinesfalls dafür.

Dieser Artikel wurde gesponsert von DVR

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.